European Blog Awards - Platz 1 geht an einen deutschen Blog, aber vielmehr freut mich, dass eine Italienerin Platz 4 erreicht!

Die Gewinner der diesjährigen "European Blog Awards" stehen fest. Hier die ersten drei Platzierungen.

  1. netzpolitik.org (Deutschland)
  2. thedailyspud.com (Groß Britannien)
  3. marcvidal.cat (Spanien/Katalonien)

Natürlich stimmt es mich glücklich, daß es ein deutscher Blog, der sich vor allem mit politischen Themen auseinandersetzt (ein Besuch lohnt sich wirklich) auf den ersten Rang gebracht hat.
Vielmehr freue ich mich aber, dass der Blog der Italienierin Caterina Policaro mit dem 4. Platz belohnt wurde.

Die Italienerin ist in den Bereichen Social Networks und Micro-Blogging eine wahre Expertin. Auf ihrem Blog erklärt Caterina Polinaro ihren Lesern die neuesten Phänomene des Netzes auf eine sehr anschauliche Weise. Ihr Projekt geht in die richtige Richtung und die vielen Besucher, die tagtäglich ihre Seite besuchen, ihre Feeds abonniert haben und die ihr Gezwitscher auf Twitter verfolgen unterstreichen, dass das Netz auch in Italien immer intensiver genutzt wird, um zu kommunizieren, zu interagieren. Eine sehr positive Entwicklung dahingehend, dass es endlich danach aussieht, als käme eine Wachablösung in der italienischen Medienlandschaft zustande: immer mehr Italiener beziehen ihre Informationen aus unabhängigen Quellen des WWW. Nicht zuletzt die Tatsache, dass der Blog des italienischen Komikers und Aktivisten Beppe Grillo die meistbesuchte italienische webpage ist, zeigt dass die Italiener mehr als gewillt sind auf alternative Informationsquellen umzusteigen, und darüber hinaus das Web auch nutzen, um sich sozial zu engagieren.

Das marode System Italien mit seinen maroden und korrupten Untersystemen wird nicht durch einen ehrlichen Watchdog-Journalismus kontrolliert, der wie z.B. in den USA ein Gegengewicht zu Politik und Wirtschaft darstellt. Die Zeitungen und Fernsehkanäle sind nicht unabhängig, sondern reflektieren ganz klar politische Ansichten, worunter die Italiener stark leiden, denn selten wird konstruktiver Druck auf die Machtzentren des Landes ausgeübt.

Daher ist es mehr als begrüßenswert, dass das Netz in Italien stärker genutzt wird, um Ideen und Meinungen auszutauschen, um Informationen zu übermitteln, die ansonsten versickert wären. Caterina Policaros Blog, führt ihre Leser in die Welt der schnellen und interaktiven Kommunikationstools ein, die jene über kurz oder lang nutzen werden, um etwas in diesem wunderschönen Land zu verändern.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen